17. Spieltag Kreisliga Frauen 02.06.13

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – SV 1920 Mupperg 7:2

Die SG-Mädels wollten nun auch das dritte Spiel in Folge gewinnen. Mit dem SV 1920 Mupperg war ein Team zu Gast, bei welchem man in der Hinrunde knapp und unglücklich verlor.

Bereits nach 30 Sekunden hatte die SG die erste Großchance. Richters strammer Schuss wurde noch geblockt und Walpert war beim Abpraller zur Stelle, aber schoss noch drüber. Als dann Marschall über rechts kam und Leipold bediente, konnte Bernet im Tor den Abschluss noch parieren, während Walpert nun den Nachschuss aber einschob. Ärgerlicherweise hatte man dann einen Freistoß gegen sich, da Resch den Ball bereits außerhalb des Strafraums mit der Hand aufnahm. Schulz blockte den Freistoß von Seegert zunächst, aber ihr zweiter Versuch war zum überraschenden Ausgleich im Kasten. Jetzt drehten die Gastgeberinnen aber auf. Walpert kommt über links und bedient die freistehende Leipold im Strafraum, welche aber daneben schoss. Als Leipold dann Marschall schön in den Lauf spielte, kann der fränkische Neuzugang im ersten Spiel gleich sein Tordebüt feiern. Dann ging Walpert selbst durch die Gästeabwehr und erhöhte. Leipold verfolgte anschließend Bernet und setzte sie so unter Druck, dass sie ins eigene Tor schoss. Nach einem wunderbaren Doppelpass mit Marschall stand Walpert alleine im Strafraum, doch schob den Ball daneben. Als Resch einen Ball nicht richtig zu fassen bekam, hatte Heßler noch eine Möglichkeit, setzte den Ball aber am leeren Tor vorbei.
Die SG hatte das Spiel unter Kontrolle und wechselten zur Pause die Defensive, um allen Spielerinnen Wettkampfpraxis zu geben, sowie verschiedene Positionen zu testen. Auch hier zeigte sich, dass die SG auch in der Breite zuverlässig ist, nur müssten auch mal alle kommen. Walpert wurschtelte sich gleich durch die Mupperg-Abwehr und erzielte ihren 3. Treffer. Libera Schellenberger schaltete sich nun öfters mit in den Angriff ein, steckte den Ball auf Walpert am kurzen Pfosten durch, wo er aber auch vorbei ging. Rockenstein zeigte nun auch Offensiv-Qualitäten, schoss erst aus der Distanz drüber und konnte wenig später nur mittels Foul im Strafraum gestoppt werden. Schellenberger ließ der Gäste-Keeperin beim fälligen Neunmeter keine Chance. Marschall kam nun über links und passte auf Richter, doch Bernet parierte gegen den Abschluss gut. Die Gäste suchten ihr Heil nun über Konter, wobei Heßler frei vor Resch auftauchte, die SG-Torfrau ließ sich aber nicht bezwingen. Richter schickte nun Marschall auf rechts außen, die aus spitzen Winkel an der herauseilenden Bernet vorbei ins Tor passte. Rockenstein war dann mit dem Ball mutterseelenallein im Gäste-Strafraum, doch auch Sie konnte diese Möglichkeit nicht nutzen. Schlusspunkt setzte dann Blaufuß mit einem Kontertor für die Gäste.
Die SG bewies erneut das Sie sich den Platz im Mittelfeld der Kreisligatabelle redlich erarbeitet und verdient hat. In den ausstehend 3 Saisonspielen gegen die 3 Erstplatzierten wird es wohl kaum Erfolgserlebnisse geben. Aber gegen die direkten Gegner hat man eine ordentlich Rückrunde mit guten Spielen gezeigt.



Schleusingen/Schleusingerneundorf: Resch – Schellenberger (80. Schulz), Marschall (46. Striebe), Schulz (46. Rockenstein), Richter (46. Karl), Leipold (67. Marschall), Walpert (73. Richter)
Mupperg: M. Bernet – Heßler, Elsner, C. Bernet, Blaufuß, Seegert, Fischer

Schiedsrichter: Güldner (Erlau)
Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Walpert (8.), 1:1 Seegert (12.), 2:1 Marschall (18.), 3:1 Walpert (23.), 4:1 C. Bernet (29. Eigentor), 5:1 Walpert (53.), 6:1 Schellenberger (75. Strafstoß), 7:1 Marschall (84.) 7:2 Blaufuß (90.)

16. Spieltag Kreisliga Frauen 12.05.13

VfR Jagdshof – SG Schleusingen/Schleusingerneundorf 0:3


Die SG konnte auf die Erfolgsmannschaft der letzten Woche zurückgreifen und wollte mit einer ähnlich guten Leistung wenigstens einen Punkt entführen.
In einem Spiel, welches noch an April-Wetter erinnerte, standen sich von Beginn an zwei gleichstarke Teams gegenüber. Streng nutzte einen Abpraller aus der Gästeabwehr für eine Direktabnahme, die am Tor links oben vorbei ging. Im Gegenzug versuchte es Walpert auf dem nassen Rasen aus der Distanz per Aufsetzer, der noch ein wenig knapper aber links unten das Tor verfehlte. Die beiden Abwehrreihen standen sicher, so dass es kaum Chancen gab. Ein Einwurf von Janke wurde durch die Jagdshofer Abwehr mit dem Kopf verlängert, so dass ihn Walpert bekam, kurz quer lief, durch die Lücke ging und einschob. Doch die Heimischen versuchten unmittelbar zurückzuschlagen, aber Strengs Hereingabe von links senkte sich nur knapp über der Querlatte. Nun setzte die gegenseitige Neutralisation wieder ein, bis Schiedsrichter Krasemann schon in der 40. (!) Minute abpfiff und sich auch für die 2. Halbzeit nicht auf die reguläre Spielzeit überzeugen ließ.
Die Gastgeberinnen begannen nach dem Seitenwechsel schwungvoller, sie liefen ja auch dem Rückstand hinterher. Streng stand plötzlich alleine frei im Strafraum, doch vergab diese Riesenmöglichkeit glücklicherweise. Jagdshof rannte an, doch die SG-Abwehr hielt dicht, insbesondere da die heute bärenstarke Richter als erster Zerstörer fast alles abräumte, was sich zentral ihrem Strafraum näherte. Sie kann aber auch offensiv, ihr Freistoß von der Eckfahne fand Walperts Köpfchen, anschließend leider nur die Latte. Die Gäste konterten jetzt clever. Libera Schellenberger schickte Walpert lang, die alleine aufs Tor ging und versenkte. Ähnlich schnell viel auch der nächste Treffer. Diesmal legte Walpert noch quer und Leipold schoss von halblinks genau ins Eck. Der VfR warf nochmal alles nach vorne, um den letzten Strohhalm zu greifen. Buhl stand nach einer Ecke am langen Pfosten, verpasste aber das Tor. Strengs Distanzschuss landete nur am Pfosten. Weitere Möglichkeiten blieben entweder an der Abwehr hängen oder wurden hektisch vorbeigeschossen. Und kam ein Ball doch mal durch, behielt Striebe im SG-Tor die Ruhe und Übersicht. Kurz vor Schluss waren die Gäste nochmal am Kontern, Harthan konnte Walpert aber nur noch mit einem Foul vor dem Strafraum stoppen. Richters scharfen Freistoß konnte die Heimabwehr zur Ecke blocken, welche nochmal zur Unruhe vor dem Tor der Gastgeberinnen führte. Scheler warf sich aber im Gestocher auf den Ball und somit vor die Füße der einschussbereiten Teichmann.
Überrascht aber nicht unverdient entführen die Mädels der SG Schleu-Neu erneut drei Auswärtspunkte auf ihr Konto und setzen sich auf Platz 6 fest. Konzentriert hinten und konsequent vorne hat man sich diesen Mittelfeldplatz erarbeitet und verdient.

Jagdshof: Scheler – Buhl, Hammerschmidt, Streng (50. Steiner, 69. Gläser), Gläser (66. Beger), Donde (70. Suffa), Beger (46. Harthan)
Schleusingen/Schleusingerneundorf: Striebe – Schellenberger, Janke, Schulz (66. Rockenstein), Richter, Leipold (65. L. Teichmann), Walpert (70. Schulz)

Schiedsrichter: Krasemann (Effelder)
Zuschauer: 20
Tore: 0:1, 0:2 Walpert (18., 50.), 0:3 Leipold (61.)

15. Spieltag  Kreisliga Frauen 05.05.13

1. FC Köppelsdorf – SG Schleusingen/Schleusingerneundorf 0:7


Nach der unglücklichen Heimniederlage, die noch der mangelnden Erfahrung zu zuschreiben war, wollten die SG-Mädels unbedingt den Auswärtssieg, um den direkten Gegner in der Kreisligatabelle zu überholen.
Kurz vorher musste noch die Stamm-Torfrau Hoffmann absagen, doch das Team fing diesen Ausfall auf und Routinier Striebe übernahm, wie bereits bei der Hallenkreismeisterschaft, die Aufgabe. Der Gegner dagegen war personell sogar nur ohne Wechselspieler aufgestellt. Die SG übernahm sofort das Heft des Handelns und erspielte sich in den ersten zehn Minuten gleich sechs Eckstöße und gute Möglichkeiten. Ein scharfe Hereingabe von Richter prallte in der Abwehr ab und vor Walperts Füße, die direkt und trocken aus 5 Metern vollstreckte. Doch die Toptorjägerin verpasste in der Folge einige Hochkaräter und brauchte daher gut 20 Minuten ehe sie den nächsten Ball ins Eck versenkte. Doch der Hattrick folgte nur Sekunden später, als Sie diesmal von links in den Strafraum eindrang. Auch die Abwehr schaltete sich offensiv mit ein, so senkte sich Jankes Fernschuss knapp über der Latte. Die Gäste hätten mit einer konsequenteren Chancenverwertung schon früh alles klar machen können, da die Heimmanschaft nicht ins Spiel fand.
Nach dem Seitenwechsel wollte die SG zuviel nach vorne und machte es sich unnötige schwer und kompliziert, während sich durch die aufgerückten Reihen Konter für Köppelsdorf ergaben. Triebel wurde aber bei einem guten Versuch noch von Rockenstein und Schellenberger rechtzeitig gestellt. Richter versuchte es zunächst mit zwei guten Schüssen, ehe Walpert auf die junge Schulz passte, die im Strafraum freistehend nur noch einschieben musste. Leipold setzte einen fulminanten Schuss an die Unterkante der Latte, doch der Ball sprang wieder heraus. Pohl stand dann nach einem Konter bereits frei im Strafraum, doch schoss vorbei, so dass die SG-Weste heute weiß blieb. Walpert bekam den Ball wiedermal im Strafraum, doch Torfrau Wiegand parierte den Schuss, konnte aber das Tor im Nachschuss nicht mehr verhindern. Nun agierten die Schleusinger besser, ließen die Heimabwehr mit Querpässen laufen, bis einer Richters Eisenfuß fand, dem kein Tor standhält. Schlusspunkt setzte Libera Schellenberger, die mit ihrem Solo über geschätzte 100 Meter den Endstand besorgte.
Damit holte die SG Schleu-Neu verdient den 3. Sieg und kletterte auf Platz 6 und zeigte erneut, dass man aus den Fehlern der Hinrunde gelernt hat und nun stabil und auch angriffslustig spielen kann.

Köppelsdorf:
Wiegand – Pohl, Beizinger, Gehrlicher, Engelhardt, Triebel, Höfler
Schleusingen/Schleusingerneundorf: Striebe – Schellenberger, Janke (85. Schulz), Richter (43. Rockenstein), Schulz (71. Leipold), Walpert, Leipold (46. Richter)

Schiedsrichter: Fröber (Köppelsdorf)
Zuschauer: 10
Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Walpert (15., 33., 35.), 0:4 Schulz (71.), 0:5 Walpert (76.), 0:6 Richter (78.), 0:7 Schellenberger (86.)

12. Spieltag Kreisliga Frauen 07.04.13

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – 1. FC Sonneberg 04   3:3


Nach der deutlichen Niederlage im Hinspiel hatten sich die SG-Mädels einiges vorgenommen, da der Gegner bereits damals nicht wirklich überlegen war.
Es begann ein offenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften, welche beide Möglichkeiten hatten, aber noch keine zwingende Aktionen. Hoffmann unterlief im Heimtor einen hohen Ball und fälschte ihn noch an die Latte. Otto stand nach einem Einwurf frei im Strafraum, verzog aber den Ball. Auf der Gegenseite spielte Leipold Walpert frei, doch ihr fehlte vor Torfrau Nickel der Druck hinter dem Ball. Die quirlige Macheleit versuchte es dann wuchtig aus der Distanz, doch Hoffmann fing den Ball stark. Nachdem Walpert kurz vor dem Strafraum gefoult wurde, jagte Richter den fälligen Freistoß in die Mauer. Der Konter allerdings führte zu einem Gestocher im SG-Strafraum und Hoffmann bekam Katzors Ball erst kurz nach der Linie zu fassen. Otto ging dann nochmal alleine auf Hoffmann, aber die SG-Keeperin behielt die Nerven und im direkten Duell auch die Oberhand. Walpert durfte dann einen Freistoß aus ähnlicher Position wie zuvor schießen, doch von der Mauer wurde der Ball knapp übers Tor abgefälscht. Die anschließende Ecke von Richter landet wieder vor den Füßen von Walpert, aber ihr Abschluss verpasste das Ziel. Die SG geriet in der ersten Halbzeit unglücklich in Rückstand, machte aber daraufhin mehr fürs Spiel.
Entsprechend motiviert startete der Gastgeber in den zweiten Durchgang. Sie waren feldüberlegen, mussten aber vor den Sonneberger Kontern auf der Hut sein. So einer führte, wie in Halbzeit eins, zur Unruhe im Schleusinger Strafraum und als Lösel den Ball von der Linie schlug, riss Mahr die Hände vor die Brust und den Ball mit diesen auch ins Tor. Besonders ärgerlich, das zwei ähnliche Szenen von der SG als Handspiel abgepfiffen wurden, während der Treffer zählte. Doch die Heimischen steckten nicht auf und drückten weiter. Als Hartwig sich im Strafraum gegen Janke nur mit einem Handspiel helfen konnte, vollstreckte Schellenberger den fälligen Strafstoß souverän. Ärgerlich dann, dass sie in der nächsten Spielszene einen Abstoß Macheleit in die Füße spielte, welche durch die aufgerückte SG frei Fahrt zum 3:1 hatte. Das wollten unsere Mädels nicht auf sich sitzen lassen und schalteten auf bedingungslose Offensive um. Richter erkämpft sich im Mittelfeld den Ball und schickt Walpert, die verkürzen kann. Immer wieder störte die SG früh und biss sich in der gegnerischen Hälfte fest. Janke kämpfte sich über rechts in den Strafraum, bediente Richter, deren Pfund geblockt wurde, und Nickel sprang rechtzeitig noch vor Leipolds Füße. Die versuchte es dann mit einem guten Schuss, den Torfrau Nickel nur mit den Fingerspitzen noch zur Ecke lenken konnte. Walpert kam dann frei nach einer weiteren Ecke vor dem Tor zum Kopfball, der aber vorbei ging. Als Walpert dann über die rechte Seite zur Grundlinie ging und scharf nach innen passte, war Richter in der Mitte zur Stelle und drückte das Ding rein. Das Spiel war wieder offen. Leipold ging kurz vor Schluss nochmal allein auf Nickel, konnte sich aber nicht zur Entscheidung durchsetzen. Die Schluss- war auch gleichzeitig eine Schrecksekunde. Otto tauchte nach einem Konter vor dem Heimtor auf, schoss glücklicherweise diese letzte Chance aber vorbei.
Die Frauen der SG Schleu-Neu holen sich einen hochverdienten Punkt in einer umkämpften und spannenden Partie. Mit etwas mehr Konzentration spart man sich einen der Gegentreffer und könnte mehr in das eigene Spiel investieren, als mit aller Macht dem Rückstand hinterher laufen zu müssen. Doch die Moral und der Einsatz stimmen!


Schleusingen/Schleusingerneundorf:
Hoffmann – Schellenberger, Janke (28. Richter), Lösel (66. Janke), Morgenroth (32. Schulz), Leipold (35. Striebe, 71. Leipold), Walpert
Sonneberg: Nickel – Hartwig, Nußpickel (75. Otto), Zitzmann (6. Macheleit), Katzor (46. Dreßel, 65. Voigt), Mahr, Otto (68. Vilinkovic, 75. Katzor)

Schiedsrichter:
Langguth (Poppenhausen)
Zuschauer: 30
Tore: 0:1 Katzor (32.), 0:2 Mahr (62.), 1:2 Schellenberger (71.), 1:3 Macheleit (73.), 2:3 Walpert (75.), 3:3 Richter (83.)

5. Spieltag  Kreisliga Frauen 24.03.13

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – SV 08 Steinach 0:7

Gegen den hohen Favoriten würde es keine so einfache Vorstellung wie in der Vorwoche geben und es blieb zu hoffen, dass es kein Schützenfest wie gegen die anderen Favoriten geben wird.
Und so übernahmen die Gäste gleich das Kommando. Doch die erste Großchance hatte die SG. Richter steckte mustergültig auf Leipold durch, diese ging alleine auf Luthardt, doch die Steinacher Torfrau parierte den ersten Versuch. Als Leipold den Abpraller unter Kontrolle bringen wollte, war Luthardt mit der Hand zur Stelle aber außerhalb ihres Strafraumes, alleine der Schiedsrichter sah es nicht so. Nun machte der Tabellendritte aber das Spiel und immer wieder war es Sell, die gefährlich wurde. Doch die Abwehr hielt gut dagegen, bis sie Sell von der Mittellinie ohne Gegenwehr zur Führung durchlaufen ließen. Selten nur gab es Offensivbemühungen der SG. Morgenroth leitete einen gefährliche Konter ein, als Sie Leipold schickte, doch von halbrechts fehlte dem Abschluss die Durchschlagskraft. Eine schöne Kombination über Steinachs rechte Seite fand schließlich Sell frei am Strafraum und den nächsten Treffer. Vom Anstoß weg schoben die Gastgeber den Ball gleich dem Gegner wieder in den Fuß und den schnellen Gegenstoß verwandelte Schmidt aus der Distanz. Die SG zeigte zunächst eine kompakte Defensivarbeit, zwar fand eine überlegener Gegner immer mal ein Loch, doch dann war Ersatzkeeperin Hartung mit guten Reaktionen zur Stelle. Allerdings waren die Gegentreffer auf grobe eigene Schnitzer zurückzuführen.
In der zweiten Halbzeit kontrollierte Steinach nun das Spiel. Nun führte aber Lichtmann als Hauptakteurin die Offensivkraft der Gäste. Zunächst scheiterte sie am Pfosten, dann stand Morgenroth gegen ihren Abschluss auf der Linie goldrichtig, aber als Sie nach einer Ecke lang freistand, versenkte sie endlich die Kugel. Einen schlechten Abschlag bekam sie gleich nochmal vor die Füße und vollstreckte erneut. Hausdörfer wurde im Strafraum bedient und schoss wuchtvoll ein ehe nach einem Gestocher im Strafraum nochmal Schmidt zur Stelle war. Die SG war defensiv weiterhin bemüht, aber blieb ohne wirkungsvolle offensive Entlastung.
Doch ist der heutige Gegner kein Maßstab für unsere Frauen, wobei ein paar Toren individuelle Fehler vorausgingen. Das es kein Debakel gab und der Gegner sich zeitweise mühen musste, spricht aber für die positive Entwicklung.


Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hartung – Schellenberger, Janke, Striebe, Schulz (3. Morgenroth, 72. Tepler), Richter (38. Tepler, 66. Leipold), Leipold (58. Richter)
Steinach: S. Luthardt – C. Luthardt (70. Ehrich), Sell, Häusler, Lichtmann (75. Schmidt), Schmidt (46. Leipold), Ehrich (37. Hausdörfer)

Schiedsrichter: Weigand (Themar)
Zuschauer: 20
Tore: 0:1, 0:2 Sell (13., 31.), 0:3 Schmidt (33.), 0:4, 0:5 Lichtmann (60., 61.), 0:6 Hausdörfer (83.), 0:7 Schmidt (86.)

10. Spieltag  Kreisliga Frauen 16.03.13

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – FSV 07 Lauscha 6:0

Zum Rückrundenstart auf dem Kunstrasen im Hennebergstadion wollte die SG bei besten Kaiserwetter ihren einzigen Punktspielsieg wiederholen.
Zu Beginn gab es eine längere Abtastphase ohne klare Aktionen, bis die SG einen Ball in der Abwehr abfing und schnell raus spielte, so dass Walpert durchgehen konnte und zur Führung einschob. Die Heimischen standen gut und ließen den Gegner kommen, um über die schnellen Leipold und Walpert Konter zu fahren. Und so kam es auch nach einer halben Stunde, Walper steckte durch und Leipold schoss aus 20 Metern über Torfrau Leib ein. Kurz danach spielten sich beide mit einem schnellen Doppelpass erneut durch die gegnerische Abwehr, Leib war diesmal gegen Leipold mit dem Fuß zur Stelle. Scheler und Krebs versuchten es auf Lauschaer Seite aber bekamen keine zwingende Abschlüsse zustande. Wieder eine schnell Kombination fand dann Lösel vor dem Tor, doch ging der Ball vorbei. Die größte Möglichkeit der Gäste hatte dann Krebs, spielte aber im Strafraum nicht auf die frei stehende Arnold ab.
Nach dem Seitenwechsel war Scheler durch, doch die sichere Hoffmann war zur Stelle und im direkten Gegenzug konnte Walpert im Strafraum nur durch Foul gestoppt werden. Und die Gefoulte verwandelt den Neunmeter sicher. Sollmann bäumte sich nun nochmal für die Gäste auf. Erst traf sie von der Grundlinie den Pfosten und gleich danach versuchte sie es mit strammen Schuss, doch Hoffmann bekam die Hand hoch ins Angel. Doch die Gastgeber zogen dem FSV nun schnell den Zahn. Schulz mit dem langen Ball auf Walpert, die die gesamte Abwehr umkurvte und an der Torfrau vorbei einschob. Walpert hatte noch gut Möglichkeiten, zunächst überlupfte sie erst die Torfrau, eine Abwehrspielerin und auch das Tor, anschließend lenkte Leib einen Schuss noch an die Latte. Scheler schoss aus der Distanz nochmal verdeckt aufs Eck, doch Hoffmann war blitzschnell unten und parierte. Leipold schoss an die Latte und wenig später, freigespielt von Walpert, auch noch am leeren Tor vorbei. Walpert setzte sich dann im Starfraum durch und versenkte wuchtig. Schulz bekam dann nach einer Ecke denn Abpraller vor die Füße und schoss fulminant aber knapp übers Tor. In der Schlussminute fing dann die souveräne Libera Schellenberger, nach langer Verletzung heute mit ihrem ersten Spiel, den Ball ab und ging nach vorne, steckte auf Walpert durch, die mit ihrem fünften Tor den Endstand erzielte.
Wie schon im Hinspiel gab es einen deutlichen Sieg, doch war es diesmal nicht so überraschenden. Mit einer deutlich gefestigten und soliden Abwehr stand die SG Schleu-Neu sicher und verteidigte geschickt, während es für die schnellen und wendigen Spitzen nur noch galt, die sich ergebenden Chancen zu nutzen. In dieser Form wird es auch mehr Siege in der Rückrunde geben.


Schleusingen/Schleusingerneundorf:
Hoffmann – Schellenberger, Janke (77. Schulz), Lösel (37. Rockenstein), Schulz (70. Lösel), Walpert, Leipold
Lauscha: Leib –Hahnlein, Sollmann, Seifert (34. Dorst), Arnold, Scheler, Krebs

Schiedsrichter: Purkert (Brünn)
Zuschauer: 25
Tore: 1:0, 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Walpert (15., 53., 66., 78., 90.), 2:0 Leipold (30.)

7. Spieltag Kreisliga Frauen 24.11.12

 

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – VfR Jagdshof 0:6

Im letzten Spiel des Jahres war der VfR Jagdshof, welcher die Gastgeber im Pokal schon deutlich schlug, zum Nachholspiele im Hennebergstadion zu Gast. Nachdem letztes Wochenende genügend Spielerinnen zur Verfügung standen, aber keines der nachzuholenden Spiele angesetzt werden konnte, zeigte sich für diese Partie die Spielerdecke wieder dünn ab.
Denkbar unglücklich war auch noch der Start. Nach einer hohen Hereingabe wurde ein klares hohes Bein, Striebe hatte den gegnerische Fuß fast im Gesicht, nicht abgepfiffen und der Ball sprang zu Beger, die ihn Volley ins Dreiangel schoss. Aber die Heimischen ließen sich nicht beeindrucken und spielten weiter. Wie schon gegen Westhausen zeigte die Abwehr um Libera Janke eine solide und kompakte Leistung, die auch dank Youngster Schulz, ein Neuzugang der laufenden Saison, und Routinier Striebe mit hervorragendem Stellungsspiel gefestigt wirkte. Dementsprechend verzweifelt der Favorit mit seinen Angriffsbemühungen, die durch geschicktes Stören kaum zu zwingenden Möglichkeiten führten. Und wenn war die im Tor noch unerfahrene Hartung mit guten Reaktionen zur Stelle. Die beste Chance in dieser Phase hatte Heymann, die den Kopfball nach Beger-Flanke knapp daneben setzte. Aber auch die SG hatte Chancen, weil sich Richter und Teichmann kämpferisch öfter mal durchsetzten, auch wenn die noch holprigen Offensivqualitäten für mehr nicht ausreichten. Nach einem Eckball kam Kapitän Resch zum Schuss, der aber leider noch abgeblockt wurde. Kurz vor der Pause zeigte sich der Gast nochmal aktiv. Heymann setzte sich durch, blieb aber noch an Torfrau Hartung hängen. Kurz danach wurde sie nach guter Kombination freigespielt und schob ins Eck.
Nach dem Seitenwechsel verschliefen die SG-Mädels den Start. Heuthan setzte zunächst ein Ecke direkt ans Lattenkreuz. Als Ludwig auf halblinks alleine gelassen wurde, passte ihr Abschluss genau ins lange Ecke. Als ob dies nicht reichte, holten die Gäste den Ball vom Anstoß weg und bedienten Heymann, die den Doppelschlag perfekt machte. Man fand aber die Form zurück. Auch die junge Morgenroth fügt sich nahtlos in die solide Leistung ein. Leider schafften es die Gastgeberinnen mit nun schwindenden Kräften kaum noch Aktionen nach vorne. Das Spiel bot daher nicht viel. Jagdshof rannte an, Schleu-Neu verteidigte. Ein erneuter Doppelschlag bracht dann den Endstand. Heymanns Pfostenschuss prallte unglücklich an Hartung und sprang ins Tor. Wie schon zuvor waren die Gastgeber beim Anstoß erneut unsortiert und Heymann ging durch, um ihren vierten Treffer zu erzielen. Im Duell der Spielführerinnen verlangte ihr Resch zwar alles ab, doch ganz auszuschalten war sie nicht.
Die ansteigende Form insbesondere in der Defensive bestätigten die Mädels der SG erneut. Nach der Winterpause wird sich die Personalsituation entspannt haben und auch wieder Alternativen für die Offensive bereitstehen, so dass man auch mal selbst das Spiel machen kann.


Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hartung – Striebe, Janke, Schulz, L. Teichmann (46. Morgenroth), Resch, Richter
Jagdshof: Brand – Hammerschmidt, Streng (46. Heuthan), Heymann, Donde (46. Ludwig), Rauch, Beger (88. Bauer)

Schiedsrichter:
Meier (Erlau)
Zuschauer: 15
Tore: 0:1 Beger (3.), 0:3 Ludwig (50.),  0:2, 0:4, 0:5, 0:6 Heymann (41., 51., 67. 69.)

9. Spieltag Kreisliga Frauen 11.11.12

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – SV 08 Westhausen 0:16

Im eigentlich letzten Spiel der Hinrunde, drei Nachholspiele stehen noch aus, war der Tabellenführer und letztjährige Landesklassist des SV 08 Westhausen zu Gast im Engertal, wo beide Mannschaften ein feuchtes und tiefes Geläuf erwartete.
Die SG Schleu-Neu war solide eingestellt und bot dem Favoriten in der Anfangsphase wenig Räume. Volkmar scheiterte nach Ecke an der aufmerksamen Hoffmann im SG-Tor, Welsch's Fernschuss senkte sich nur knapp über die Latte und Voggenreiter streichelte den Ball nach einer Ecke knapp am Gehäuse vorbei. Doch nach knapp zwanzig Minuten brach Voggenreiter für Westhausen den heimischen Abwehrriegel. Die aktive Spielmacherin der Gäste bereitete der SG Probleme und ihren Kolleginnen gute Chance vor. Insbesondere wenn der Gastgeber sich mal hinten rauslöste, nutzte dies Westhausen mit Gegenstöße und erhöhte nun zumeist mit schnellen Kombinationen vors Tor. Erwähnenswert der verdeckte Drehschuss von Volkmar, sowie ihre klasse Annahme einer Müller-Flanke mit anschließendem sicheren Abschluss.
Verletzungsbedingt musste die SG zur Halbzeit in der stabilen Abwehr umstellen, wobei Hartung zum ersten mal im Tor zum Einsatz kam. Aber sie zeigte einige gute Reaktionen, als sie Schüsse mit reaktionsschnellen Faustparaden abwehrte. Auf dem tiefem Platz wurden dann die Beine schwer und der Gast spielte seine konditionellen Vorteile aus. Ärgerlich war für die Schleu-Neuer, dass sie sich zunächst einen Kopfball von Volkmar selbst reinfälschten sowie mit einem Stoppfehler für Müller auflegten. Chancen gab es diesmal nur durch Fernschüsse, als es Walpert und Richter mal vom Anstoß weg probierten, ansonsten ließ die routinierte Abwehr der Unterländerinnen nicht viel zu.
Trotz des deutlichen Ergebnisses zeigte die SG weiterhin eine stabile und verbesserte Form. Wenn sie so konzentriert weiterspielen ist, bis auf die großen Drei der Kreisliga, gegen die anderen Mannschaften einiges drin.

Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hoffmann (46. Hartung) – Lösel (46. Striebe), Janke, L. Teichmann (62. Morgenroth), Resch, Walpert (82. Richter), Richter (75. L. Teichmann, 86. Walpert)
Westhausen: Frahn – Kirstenpfad, Welsch, Kraußlach (46. Dazer), Voggenreiter (76. Schlemmer), Müller, Volkmar (70. Reif)

Schiedsrichter: Kummer (Hinternah)
Zuschauer: 20
Tore: 0:1, 0:3, 0:13 Voggenreiter (18., 28., 70.), 0:2, 0:4, 0:8, 0:10, 0:15 Müller (23., 32., 48., 54. 74.), 0:5, 0:6, 0:7, 0:11, 0:12, 0:14 Volkmar (37., 41., 43., 60., 67., 70.) 0:9 Welsch (52.), 0:16 Reif (80.)

8. Spieltag Kreisliga Frauen 04.11.12

 

SV 1920 Mupperg – SG Schleusingen/Schleusingerneundorf 4:1

Die SG wollte nach dem verlorenem Pokalspiel wieder eine bessere Leistung in ihrem Auswärtsspiel abrufen und zeigten sich deutlich verbessert.
Mit dem ersten guten Spielzug brachte Walpert den Ball vor das Tor, wo ihn Richter nur knapp verpasste. Unmittelbar danach versuchte Walpert es selbst mit dem ersten Schuss. Nach einem Eckball setzte sich Walpert erneut durch, scheiterte aber an Torfrau Bernet. Aus dem Nichts kam dann der Rückschlag, als Müller aus 20 Metern einfach mal abzog und Torfrau Hoffmann den Ball durch die Hände rutschen ließ. In dieser kurzen Unruhephase der Gäste brachte Scheler den Ball auf Fröbel, doch die traf freistehend nicht richtig. Die SG versuchte immer wieder über ihre Offensivkraft Walpert heranzukommen. Einen Freistoß schoss sie drüber. Von links bedient setzte sie aus der Drehung einen Ball aufs Gehäuse, doch Torwart-Routinier Bernet blieb souverän. Aus dem ersten Gegentor hatte  man nichts gelernt, und ließ Müller erneut aus der Distanz schießen, Hoffmann lenkte ihn noch an den Innenpfosten, aber es half nicht mehr. Und zum Leidwesen der unerfahren SG gab es dann auch noch einen gerechtfertigten Handstrafstoß. Lisa Teichmann ging kurz vor der Pause alleine aufs Tor, doch schob den Ball links vorbei. Vom Spielverlauf wäre ein Unentschieden wohl angemessen gewesen, doch die Mädels mussten ein bitteres 0:3 mit in die Pause nehmen.
Im 2. Durchgang wollte man den frühen Anschluss, doch zunächst senkte sich eine Hereingabe durch Seegert von links auf die Latte. Unruheherd Walpert versuchte es aus spitzen Winkel, wenig später im zweiten Versuch mit einem Heber, doch Bernet war nicht zu schlagen. Als nach einem Eckball die Gäste den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum brachten, war es dann letztendlich Seegert, die den Ball über die Linie drückte. Dann endlich klappte es mal,  Richter erkämpfte den Ball und schickte Walpert, die die Heimkeeperin endlich bezwingen konnte. Doch Die SG-Spitze muss klar an ihrer Chancenverwertung arbeiten. Richter ackerte sich durch und bediente Walpert erneut, doch der Abschluss ging vorbei. Einen Konter über sie lenkte Bernet geradeso noch am Pfosten vorbei. Die Gastgeber kamen in der Schlussphase noch durch Konter zu Chancen. Fröbels Schuss aus spitzen Winkel prallte an den Innenpfosten und vor Seegerts Füße, welche aber vorbei schoss. Wenig später zeigte Hoffmann gegen den Schuss von Fröbel eine gute Parade. Hartung setzte sich für die SG nochmal außen durch und erkämpfte den Ball, doch die Hereingabe setzte Walpert drüber.
Die SG-Frauen zeigten in einer ausgeglichenen Partie, dass sie sich mit den anderen Mannschaften auf Augenhöhe messen können, auch wenn das Ergebnis anders aussieht. Mit etwas mehr Erfahrung und einer besseren Chancenverwertung können solche Spiele zukünftig erfolgreicher gestaltet werden.


Mupperg: M. Bernet – Fröbel (49. Rauch, 75. Seegert), Rauch (37. Seegert, 65. Fröbel), C. Bernert, Fischer, Müller, Scheler
Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hoffmann – Lösel, Morgenroth (39. Hartung, 70. M. Teichmann), Janke, Walpert, Richter (84. Morgenroth), M. Teichmann (39. L. Teichmann, 84. Hartung)

Schiedsrichter: Bär (Mupperg)
Zuschauer: 10
Tore: 1:0, 2:0 Müller (13., 33.), 3:0 Scheler(40. Handneunmeter), 4:0 Seegert (62.), 4:1 Walpert (73.)

6. Spieltag Kreisliga Frauen 13.10.12

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – 1. FC Köppelsdorf 1910     2:3

Die Mädels der SG Schleu-Neu erwartet mit dem 1. FC Köppelsdorf endlich wieder ein Gegner mit dem man sich auf gleichem Niveau bewegt. Dementsprechend offen war auch dieses zweite Heimspiel.
Vor den Abräumern Hartung und Resch, die auch mit entsprechendem Einsatz sich Respekt verschafft, wirbelte als einzige Spitze Walpert, welche die erste Chance von links hatte, doch Wiegand war zur Stelle. Nach einem Abwehrfehler war Triebel frei im SG-Strafraum, doch Keeperin Hoffmann warf sich ihr vor die Füße. Als nächstes versuchte es Hartung, drang von links in den Strafraum ein aber schoss vorbei. Nach dem anschließenden Konter war Triebel im Strafraum frei und erzielte die Führung für die Gäste. Doch Walpert ging im direkten Gegenzug alleine zu und glich umgehend aus. Als Libera Fröhlich den Ball prallen ließ, war Walpert erneut zur Stelle und ging allein aufs Tor und schob erneut ein. Triebel setze einen guten Schuss aus der Drehung, Lösel versuchte es aus der Distanz, aber beide Versuche gingen vorbei. In der Schlussphase der ersten Halbzeit drückten die Gäste nochmal. Die beste Chance hatte zunächst Triebel, deren Ball Torfrau Hoffmann an die Latte lenkt, den anschließenden Abpraller köpfte dann Sarah Räder nochmal an die Latte.
Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Sonnebergerinnen mit ein paar Ecken im Strafraum der Heimischen fest. Einen guten Kopfball von Unruheherd Triebel klärte Hoffmann zur Ecke. Einen Schuss von Engelhardt fälschte Richter unglücklich zum Ausgleich ab. Die quirlige Walpert hatte mehrere gute Möglichkeiten doch blieb entweder an der tiefstehenden Abwehr hängen oder Wiegand reagierte im Gäste-Tor gut. Richter schoss dann einen Freistoß flach um die Mauer doch leider auch wenige Zentimeter am Pfosten vorbei. Räder wurde dann mit einem Pass freigespielt und brachte wieder die Auswärtsführung für ihr Team. Die SG drückte jetzt, da sie sich nicht mit der Niederlage zufrieden gaben. Hartung Versuch von halblinks ging knapp vorbei. Lösel schoss einen gegnerischen Abstoß an der Mittellinie direkt zurück, welcher sich erst knapp über der Latte senkte. Mit aufgelöster Defensive stürmten die Frauen weiter, wobei die Gäste ihre Kontermöglichkeiten nicht konsequent ausspielten und eine Entscheidung verpassten. Einen Walpert-Feistoß verpasste Richter hauchdünn mit dem Kopf. Der Abschluss von Walpert wurde noch an die Latte abgefälscht. In der Nachspielzeit hatte Richter noch eine Schusschance, doch auch diese letzte Möglichkeit ging rüber.
In einem ausgeglichen Spiel war keine Mannschaft besser und der Sieg ging an die glücklichere Mannschaft. Aber die SG Schleu-Neu bewies mit einer soliden und auch ansprechenden Leistung, dass sie schon auf Augenhöhe mit den anderen Mannschaften ist. Diese Form sollten sie beibehalten.

Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hoffmann – Lösel , Striebe, Hartung, Walpert, Richter, Resch (23. Morgenroth, 72. Resch)
Köppelsdorf: Wiegand – Höfler, Gehrlicher (46. Engelhardt, 66. Gehrlicher), Triebel (73. Fischer, 83. Triebel), S. Räder, J. Räder, Fröhlich (80. Beitzinger)

Schiedsrichter: Butterich (Adelhausen)
Zuschauer: 30
Tore: 0:1 Triebel (16.), 1:1, 1:2 Walpert (17., 24.), 2:2 Engelhardt (53.), 2:3 S. Räder (63.)

4. Spieltag Kreisliga Frauen 30.09.12

SG Schleusingen/Schleusingerneundorf – SV 07 Häselrieth 1:22

Mit dem Kreismeister aus Häselrieth war im ersten Pflichtheimspiel der erwartet schwere Gegner für die noch unerfahren SG Schleu-Neu zu Gast.
Entsprechend wählte man eine defensive Aufstellung, um möglichst wenig Gegentore zu bekommen. Doch die Häselriether Frauen ließ das völlig kalt und sie begannen ihr munteres Toreschießen. Aber auch Richter reihte sich gleich mit Eigentoren in die Torschützenliste ein. Erst verwertete sie eine scharfe Eingabe ins eigene Tor, gleich danach bekam sie noch einen Kopfball von Kranich auf den Kopf, von wo er unhaltbar ins Angel weiterflog. Die erste Chance für die Gastgeber verbucht Hartung nach über einer halben Stunde, als sie nach einem Befreiungsschlag aus 20 Metern einfach mal abzog.
In der Halbzeitpause stellte die SG nochmal um und versuchte mit der offensiven Walpert wenigstens etwas Entlastung zu schaffen. Prompt lief sie einen Konter und konnte erst per Foul gestoppt werden. Der anschließende Freistoß blieb aber in der Mauer hängen. Dann setzen die Gäste ihren Siegeszug wieder fort. Auch nachlassende Kondition hielt sie nicht zurück, sondern es gab noch ein paar sehenswerte Fernschüsse. Aber es gab trotzdem was zu jubeln im Engertal. Walpert wurde von Richter geschickt und schob den Konter sicher an Höhn vorbei ins Tor, welches zugleich der erste Saisongegentreffer des Meisters war. Fast hätte dies nochmal geklappt, doch von links aus spitzen Winkel spitzelte  Walpert den Ball knapp am Pfosten vorbei. Kapitän Resch setzte kurz vor Schluss noch ein Achtungszeichen, als sie einen Neunmeter hielt.
Für die SG-Mädels gab es die erwartete Klatsche. Doch an diesem Spiel sollten sie sich nicht messen lassen, sondern auf die ebenbürtigen Mannschaften warten, um ihre gute Leistung aus dem Auftaktspiel zu bestätigen.


Schleusingen/Schleusingerneundorf: Resch – Lösel (65. Hoffmann), Striebe (35. Hartung), Hoffmann, Walpert, Richter, Fuchs
Häselrieth: Höhn – Egermeier, Hase (46. Krökel) Klopf (35. Blümling), Kranich, Be. Kühner, Ba. Kühner

Schiedsrichter: Güldner (Erlau)
Zuschauer: 30
Tore: 0:1, 0:7, 0:9, 0:12, 0:14, 0:15, 0:20, 1:22 Ba. Kühner (5., 19., 28., 43., 50., 55., 70., 87.,), 0:2 Be. Kühner (7.), 0:3, 0:4, 0:8, 0:19 Kranich (10., 14., 23., 70.), 0:5, 0:6 Richter (Eigentore 16., 17.), 0:10, 0:11, 0:13, 0:18 Blümling (30., 36., 45., 62.), 0:16, 0:17 Egermeier (56., 60.) 1:20 Walpert (71.), 1:21 Hase (82.)

3. Spieltag  Kreisliga Frauen 23.09.12

1. FC Sonneberg 04 – SG Schleusingen/Schleusingerneundorf 7:0


Nach dem überraschendem Auftaktsieg in Lauscha sollte heute gegen eine Gegner auf Augenhöhe die Form bestätigt werden. Allerding müsste dazu die fehlende starke Offensive um Walpert und Leipold adäquat ersetzt werde.
Die SG startete daher aus einer georneten Defensive und verbucht die erste Chance, aber Richters Fernschuss ist für Nickel kein Problem. Katzor schießt für die Gastgeber einen Freistoß von rechts drüber. Teichmann ging dann frei durch, doch Nickel war schnell herausgekommen. Aber auch SG-Keeperin Hoffmann zeigt in ihrem ersten Spiel gleich gute Reaktionen gegen Voigt, die allein vorm Tor auftauchte, und Burmeister, bei deren abgefälschten Schuss sie gut in die Ecke abtauchte. Rößler war dann frei im Gästestrafraum und verzog noch, wenig später machte es Katzor mit dem Führungstreffer aus ähnlicher Position besser. Schmerzlich für die Gäste war der verletzungsbedingte Ausfall von Kapitänin Resch, nicht nur weil man ihre Einsatzstärke vermisste, auch stand dadurch keine Wechselspielerin mehr zur Verfügung. Trotz einer soliden Leistung unserer Mädels bis zur Pause ging die Heimführung in Ordnung, da die SG leider kaum Entlastung durch die Offensive verzeichnen konnte.
Ärgelich gleich das 2:0 zu Beginn der zweiten Hälfte. Katzor bediente Otto gut, welche auch vollstreckte. Mit zunehmender Spieldauer schlug nun aber der personelle Notstand durch. Kraft und Kondition ließen nach, so dass es für die Sonnebergerinnen in der Schlussphase einfacher wurde und diese das Ergebnis hochschraubten. Teichmann konnte für die SG einen Konter nur vorbeischießen und Richters Freistoß ging knapp drüber. Torfrau Hoffmann zeigte ein paar gute Paraden, war aber bei den Gegentoren zumeist machtlos.
Das deutliche Ergebnis war aus Sicht der Gäste natürlich zu hoch. Sonneberg hatte zwar ein klares Chancenplus, konnte aber spielerisch nicht vollends überzeugen. Im Rückspiel und in besserer Besetzung ist gegen diese Mannschaft mehr möglich als das Resultat vermuten lässt.

Sonneberg: Nickel – Burmeister, Nußpickel, Hartwig, Rößler (46. Katzor), Katzor (28. Otto), Voigt (28. Dreßel, 46. Mahr)
Schleusingen/Schleusingerneundorf: Hoffmann  – Janke, Resch (21. Morgenroth), Richter, Striebe, Fuchs, Teichmann

Schiedsrichter: Kiesewetter (Sonneberg)
Zuschauer: 25
Tore: 1:0, 3:0, 7:0 Katzor (24., 70., 88.), 2:0, 5:0, 6:0 Otto (48., 78., 81.), 4:0 Mahr (72.)

1. Spieltag  Kreisliga Frauen 09.09.12

FSV 07 Lauscha – SG Schleusingen/Schleusingerneundorf 4:7

Nach drei Niederlagen in Freundschaftsspielen stand für die Mädels der neuen SG Schleusingen/Schleusingerneundorf zum Start der Kreisliga Südthüringen nun endlich das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Pünktlich dazu waren auch die neuen Trikots fertig, so dass man im eigenen schwarz-blauen Satz auflaufen konnte.
Entsprechend nervös begann die Mannschaft in Lauscha. Doch schnell merkte man, dass gegen die ersatzgeschwächten Gastgeber heute etwas möglich war. Nach einem langen Pass von Richter hatte Leipold die erste Chance für die SG. Auf der anderen Seite war es Scheler, deren Fernschuss sich knapp übers Gehäuse senkte. Die junge Walpert lenkte geschickt das Spiel der Debütanten und setzte immer wieder Richter und Leipold in der Spitze ein oder ging selbst mit in die Offensive. Doch das unerwartete Chancenplus überraschte die Frauen selbst und so ließen Richter und Walpert in der Frühphase gleich mehrere beste Möglichkeiten ungenutzt. Die Gastgeber machten es besser und nutzten Ihre Chancen sofort. Erst wurde Scheler frei gespielt und erzielte die Führung, danach unterschätzte Resch im Tor einen halbhohen Ball, so dass er ins Tor sprang. Doch statt die Köpfe hängen zu lassen, zeigten die Schleusinger nun Moral und Kampfgeist. Walpert setzte energisch gegen die unsichere Lauscha-Abwehr nach und erzielte postwendend den Anschlusstreffer.  Leipold ging anschließend aufs Tor, blieb aber an Schmidt hängen, dafür  war aber Walpert im Nachsetzen wieder zur Stelle. Jetzt war der Knoten geplatzt. Richter fing dem Ball am gegnerischen Strafraum ab und schob zur Führung ein. Wenig später wurde sie auf links freigespielt, nagelte den ersten Versuch noch an den Pfosten, ließ aber Schmidt bei zweiten Schuss nicht den Hauch einer Chance.
Von der überraschenden Halbzeitführung wollte man sich nicht blenden lassen und begann auch den zweiten Durchgang diszipliniert. In den spätsommerlichen Höchsttemperaturen schwanden bei beiden Mannschaften nun die Kräfte und Torraumszenen nahmen ab. Zinner kam über rechts und brachte den Ball im lange Eck unter. Die knappe Führung machte nervös.  Als Leib dann frei vor Resch auftauchte zeigte die Keeperin einen Klassereflex und hielt die Führung fest. Für die SG schoss Walpert einen Freistoß knapp vorbei und Leipold versuchte es noch aus der Distanz. Doch ein Doppelschlag brachte endlich die Vorentscheidung. Fuchs bekam einen Einwurf auf rechts und ging schnurstracks aufs Tor und schob ein. Walpert bediente nach einem schönen Solo Richter, die den Ball erneut reindrückte. Nach einer Ecke war es dann nochmal Zinner die für die Heimischen Ergebniskorrektur betrieb, bevor Richter nochmal durchlief und den Endstand erzielte. Mit einer schönen Parade in der Schlussminute machte Resch nochmal gegen Scheler auf sich aufmerksam und holte den Ball aus dem Angel.
Mit dem Ziel nicht zweistellig zu verlieren gelang den Mädels der SG Schleu-Neu ein verdienter Auswärtssieg, der Lust auf mehr macht.

Lauscha: Schmidt – Leib, Rumprecht, Seifert, Zinner, Scheler, Krebs
Schleusingen/Schleusingerneundorf: Resch – Janke, Lösel (46. Richter), Striebe (85. Morgenroth), Walpert, Richter(34. Morgenroth, 65. Leipold), Leipold (28. Fuchs, 77. Lösel)

Schiedsrichter: Weiß (Mengersgereuth-Hämmern)
Zuschauer: 30
Tore: 1:0 Scheler (8.), 2:0 Zinner (16.), 2:1, 2:2 Walpert (17., 25.), 2:3, 2:4 Richter (28., 30.), 3:4 Zinner (57.), 3:5 Fuchs (72.), 3:6 Richter (75.), 4:6 Zinner (80.), 4:7 Richter (85.)